top of page

Politische Bildung

2024

 

Wr starten wieder durch und wollen die Kinder- und Jugendbeteiligung in der Region Laage aufbauen bzw. stärken. Komm dazu gerne zur Auftaktveranstaltung am Mi, 22. Mai um 16:00 Uhr in die Alte Schule Laage! Ich freue mich auf dich. Wir wollen gemeinsam entwickeln, was Kinder und Jugendliche brauchen, um sich gut in die Gemeinschaft einzubringen und von der Gemeinschaft gesehen zu werden!

Am 8. Mai von 15:30 - 19:30 Uhr nehmen wir deine Wahl in den Blick. Was macht eine Gemeindevertretung? Welche Veränderungen wünschst du dir in deiner Umgebung? Wer gestaltet deine Gemeinde und wie wird darüber berichtet? 

Gemeinsam mit Morten (Journalist) gehen wir diesen Fragen auf den Grund! 

Komm in unseren Workshop für Erstwähler:innen und junge Erwachsene und lerne Prinzipien der Kommunalwahl, sowie grundlegende journalistische Arbeitsweisen kennen und begleite als Reporter:in die Wahl in deiner Region.

 

 

Am 13. März (- musste leider entfallen -) veranstalten wir als Kreativer JugendTreff einen jugendpolitischen Aktionstag mit dem Thema "Misch Mit #bürgermeisterwahl". In einem Workshop-Format werden wir mit den Teilnehmenden grundlegende Inhalte zur Wahl und zum Amt des Bürgermeisters/der Bürgermeisterin erarbeiten. Als Abschluss laden die Jugendlichen die Kandidierenden zu einem Gruppengespräch ein, um deren Positionen und Visionen zu erfragen und kritisch zu hinterfragen.

Skater Kronskamp

Bis zum 29. Februar 2024 müssten wir mit der Stadt Laage zusammen Angebote und Berechtigungen bei der LEADER Aktionsgruppe einreichen. ​Das haben wir geschafft.

Im März 2024 stand das Projekt bei den Haushaltsverhandlungen der Stadt Laage kurz vor dem Aus. Wegen Geldproblemen der Stadt sollte das Projekt gestrichen werden. Nach langen Gesprächen und Diskussionen am 27. März hat die Stadtvertretung Laage mit einem Änderungsantrag zugestimmt. Es gab 10 Ja-Stimmen und 6 Nein-Stimmen. Das hat uns sehr gefreut. Weitere Informationen stehen im Protokoll der Sitzung.

Aktuell warten wir auf die Zustimmung des Landkreises Rostock. Der Landkreis muss dem Haushalt der Stadt Laage zustimmen. Nach Bewilligung (voraussichtlich im Juni 2024) können wir dann mit den Jugendlichen weiterplanen und in die Umsetzung gehen.

Einladung
IMG_9435.heic

Projekt Gerüchteküche Kronskamp

2023

9. Oktober 2023 - Erlangen der Förderwürdigkeit für das eingereichte Skater-Projekt.

30. Juni 2023 fristgerechte Einreichung des Förderantrags bei LEADER durch die Stadt Laage für das Skater-Projekt.

  • Ausgangssituation
    In den vergangenen Jahren ist der Skatesport in Deutschland stark gewachsen. Im Namen “Skatesport” summieren sich unterschiedliche Sportarten. Im Folgenden werden mit dieser Benennung Skateboarder:innen, BMXer:innen, Inliner:innen, [1] und Mountainbiker:innen eingeschlossen. Ursprünglich aus den USA stammend (Skateboard) ist dieser Sport mittlerweile olympisch. Im Jahr 2021 konnten zwei Sportler:innen aus Deutschland an den Spielen in Tokio teilnehmen. In der Region Laage gibt es seit vielen Jahren zwei Skateorte. In Laage und Kronskamp können Interessierte diesem Sport nachgehen. Diese Orte entsprechen mittlerweile weder sicherheits- wie auch sportbezogenen Standards. Innerhalb der offenen Kinder- und Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit der Christophorus Kirchengemeinde Laage wurde im vergangenen Jahr ein Bedarf im Bereich Kinder- und Jugendbeteiligung festgestellt. Das durch den Kreativen JugendTreff im Jahr 2021 durchgeführte Jugendforum „Misch mit!“ artikulierte verschiedene politische und gesellschaftliche Forderungen von Kindern und Jugendlichen aus dem gesamten Amtsbereich. Es wurde deutlich, dass die Kinder und Jugendlichen ein erhöhtes Interesse an politischen Entscheidungen besitzen, das sie engagiert verfolgen. Eine fest verankerte Jugendbeteiligung kann Kindern und Jugendlichen die Chance geben, ihre Forderungen sichtbar zu machen und in betreffende Planungen und Gremien einfließen zu lassen. In verschiedenen Workshops und Gesprächen mit Kindern und Jugendlichen wurde die Neu- bzw. Umgestaltung der Skateanlagen als wichtiges Ziel herausgearbeitet. In Kooperation mit der Quartiersentwicklung in der Region Laage (Träger: Deutsches Rotes Kreuz) und der Ganztagsschule in Laage (RecknitzCampus Laage) wurde eine bedarfsgerechte Workshopreihe für die Neugestaltung der Anlagen ins Leben gerufen. Am 14. Oktober, 6. Dezember 2021, 18. Januar 2022 und am 1. März 2022 wurden mit Kindern und Jugendlichen in einem Beteiligungsverfahren notwendige Rahmenbedingungen für eine an einen größeren Personenkreis gerichtete Kurseinheit konzipiert. Hier konnten weitere Kooperationen mit dem Rollkollektiv 4 Tore e.V. eingegangen werden. Die Skateexpert:innen halfen den Teilnehmenden, Ideen und Wünsche zu konzentrieren und in eine umsetzbare Form zu gießen. [1] vgl: https://www.planet-wissen.de/gesellschaft/sport/skaten/index.html (Abruf: 28.03.2022)
  • Projektidee und Ziele
    Am 10. März 2022 nahmen 30 Kinder und Jugendliche an einem Beteiligungsworkshop im Kreativen JugendTreff teil. Sie entwarfen eine neue Idee für den Skatesport in der Region Laage. Zu dieser Idee gehört, den Skatesport in der Region Laage auf den Ort Kronskamp zu konzentrieren. Ein Ort, an dem Extremsportarten ausgeübt werden, kann Kindern und Jugendlichen aus dem Landkreis Rostock und darüber hinaus in ganz Mecklenburg-Vorpommern eine Alternative zum bisherigen Sportangebot ermöglichen. Es soll der Idee der Teilnehmenden folgend ein Ort werden, an dem Kinder und Jugendliche voneinander lernen, miteinander reden und Zeit verbringen. Jung und Alt können miteinander niederschwellig in Kontakt treten. In der Nachbereitung der Workshops entstand der Arbeitstitel der neuen Skateanlage “Skaterhorst”. Inspiriert wurde diese Bezeichnung durch den in der unmittelbaren Nähe befindlichen Militärflugplatz Rostock-Laage, welcher auch als Fliegerhorst bezeichnet wird. Der “Skaterhorst” steht hierbei symbolisch für einen Ort, an dem Menschen aus aller Welt zum Skaten zusammenkommen und assoziiert in diesem Sinne ein “Nest”, dessen ursprünglich schutzbringende Bedeutung aus dem Tierreich stammt. Hier können vier Hauptziele benannt werden: 1.1. Bildung – Ein Ort der Weitergabe Angrenzend an das Areal ist eine Werkstatt geplant, in der jungen Menschen die Möglichkeit erhalten, die notwendigen Skills zu erlernen, um auch ihr Skateboard, ihren Scooter, ihre Inlineskates u. Ä. bei Bedarf eigenständig zu reparieren und zu pflegen, damit jede*r Sportler*in langfristig Freude an dem ausgeliehenen oder eigenen Equipment hat. Perspektivisch ist hier die Idee, dass Jugendliche ihr erworbenes Wissen und ihre Erfahrungen über die Reparatur, Wartung und Pflege der Sportgeräte an jüngere Generationen weitergeben und damit voneinander profitieren. Damit öffnet sich die Perspektive, Verantwortung für die Werkstatt im Sinne der Eigenverantwortung auf Jugendliche zu übertragen. Dieser Prozess braucht ein gewisses Maß an Verbindlichkeit, Vertrauen und Engagement, welches wir durch die stete Beteiligung der jungen Menschen fördern wollen. Regelmäßige Treffen mit den verantwortlichen jungen Menschen sollen dabei die Möglichkeit bieten, die Jugendlichen in die notwendigen Prozesse u.a. zum Betreiben einer solchen Anlage mit einzubeziehen. Anstehende Tätigkeiten wie Reparaturen oder auch Planung von Veranstaltungen o.Ä. werden gemeinsam besprochen, geplant, durchgeführt und nachbereitet. Diese Vorgehensweise kann nachhaltig zur Demokratiebildung und zur Förderung dieser beitragen, da wir den jungen Menschen durch Beteiligung an Prozessen der Ideen-, Verständigungs- und Entscheidungsfindung notwendige grundlegende Werte der Demokratie näherbringen. 1.2. Kultur – Ein Ort mit Leben Eine solche Anlage kann sowohl für regionale, als auch überregionale Veranstaltungen wie Sportevents, Sportwettkämpfe oder multikulturelle Freizeitangebote im Bereich des Skatesports und Volleyball genutzt werden. Sportliche Veranstaltungen bringen Menschen zusammen, egal ob aktiv Teilnehmende oder Zuschauende, unabhängig von ihrer Herkunft, geschlechtlichen Identität, Sprache, ihrem sozialen Status. Sie wirken so Stigmatisierungen dieser Art entgegen. 1.3. Soziales – Ein Ort für Viele Wichtigstes Ziel ist nicht zu gewinnen, sondern dabei zu sein und Freundschaften aufzubauen und zu pflegen. Die Meisten skaten, um Spaß an der eigenen Bewegung zu haben, von Anderen zu lernen, um besser zu werden und sich auch in riskanten Situationen zu spüren. Erfolg macht stark und motiviert, aber nicht auf Kosten anderer.[1] Angebote für eine Ausleihe und Wartung des Equipments helfen allen Teilnehmenden bei der Nutzung des Angebots, auch denjenigen, die noch kein eigenes Equipment besitzen und sich erstmal ausprobieren wollen. Dies bietet auch Kindern und Jugendlichen aus finanziell schwächer gestellten Familien die Möglichkeit, ohne die zum Teil sehr hohen Anschaffungskosten für ein passendes Sportgerät, sich im Skaten auszuprobieren. Mit der Neugestaltung des Areals in Kronskamp erfährt der ländliche Raum eine Aufwertung. Durch die gute Anbindung von Kronskamp durch die Deutsche Bahn ist der Ort von Rostock und Güstrow gut zu erreichen. Der Standort Kronskamp (strukturschwache Region) erfährt durch den neuen Skaterhorst eine neue Attraktivität für junge Menschen und/oder Familien. Einer erwarteten Abwanderung in größere Städte kann so entgegengewirkt werden. Junge Menschen erleben ihre unmittelbare Umgebung als Ort, an dem sie ihre Interessen vertreten sehen und sich daran unmittelbar beteiligen dürfen, können, sollen. Dieser Effekt kann wiederum eine Wirkung auf die zukünftige Beteiligung und das ehrenamtliche Engagement von jungen Erwachsenen und deren Zukunftsvorstellungen für die Region Laage haben. Der Skatesport ist immer eine sportliche Grenzerfahrung mit eigener Dynamik, welche auf Vielfalt, Inklusion und Diversity basiert. Zusammen sind wir stärker: ob auf kommunaler Ebene oder der einer Landesregierung. Statt Vereinzelung setzen wir auf Zusammenarbeit. Diese Zusammenarbeit soll sich auch in der weiteren Ausgestaltung des Projekts zeigen. Bspw. in Kooperation mit Bauern der Umgebung kann ein kulinarisches Angebot für die Teilnehmenden aufgestellt werden. Ein “Horst” soll ein Ort sein, an dem verschiedene Generationen aufeinandertreffen und an dem alle einen Raum für ihre spielerischen Interessen finden. Daher entstand die Idee, sowohl die jüngeren Menschen, als auch die Junggebliebenen mit einem generationsübergreifenden (outdoor) “Abenteuerspielplatz” zusammenzubringen. Dieser soll unterschiedliche Altersgruppen ansprechen und ein gemeinsames “Spielen” ermöglichen. Die Sanierung des bestehenden JugendTreffs bringt Bestehendes und Neues zusammen. 1.4. Sport – Ein Ort der Perspektiven Trainingsangebote für junge Menschen als ein Baustein für Entwicklung von Fertigkeiten und Weiterentwicklung der persönlichen Stärken wie Selbstbewusstsein und Ausdauer fördern die persönliche Entwicklung und auch soziale Kompetenzen. Freude an sportlichen Aktivitäten und die dafür notwendigen Bedingungen können hierdurch geschaffen werden. Durch die steigende Popularität des Skatesports eröffnen sich Perspektiven, dies als festes Angebot für junge Menschen auf Wettkampfbasis in Kronskamp anzubieten und auszubauen. Der Kooperationspartner aus Neubrandenburg strebt in Zukunft die Etablierung eines Olympiastützpunktes für den Skatesport an. Hier erhofft sich das vorliegende Projekt Synergieeffekte. [1] vgl: https://skateboarddeutschland.de/wer-wir-sind/ (Abruf: 28.03.2022)
  • Zielgruppe
    Hauptzielgruppe sind junge Menschen und Kinder ab dem sechsten Lebensjahr. Grundsätzlich soll die Anlage ein Begegnungsort für alle Interessierten sein. Die Skateranlage soll vorwiegend eine Möglichkeit bieten, ihr Hobby oder auch ihre Leidenschaft zum Skaten, sei es mit BMX-Rad, Inlineskates, Skateboard oder auch Scooter o.Ä., aktiv ausleben zu können. Eine besondere Aufmerksamkeit sollen dabei junge Menschen im Alter zwischen sechs und 21 Jahren bekommen, da sich direkt an die Anlage ein JugendTreff anschließt. Dieser soll zum einen Treffpunkt für Skater:innen und Nichtskater:innen sein und dazu auch einen Raum für junge Menschen und weitere Freizeitgestaltungsangebote bieten. ab „Website & App“ in deiner Owner-App und passe ihn an.
  • Pädagogische Begleitung
    Für die fachliche Begleitung der jungen Menschen planen wir eine Vollzeitstelle für eine*n Sozialpädagogen*in. Die sozialpädagogische Begleitung dieses Projektes sehen wir als einen unverzichtbaren Baustein zur Realisierung eines Projektes in dieser Dimension. Hier fließen unsere langjährigen Erfahrungen in der offenen Kinder- und Jugendarbeit und damit in Verbindung stehende verschiedenste kulturelle, politische, soziale und sportliche Projekte wie das TonLaage Festival, Misch Mit! – Das Jugendforum, verschiedenste Camps und Medienprojekte ein. Junge Menschen in ihrem Entwicklungsprozess zu begleiten, anzunehmen, zu fördern, zu fordern und den gemeinsamen Prozess des Projektes “Skaterhorst” zu gestalten, sehen wir dabei als sozialpädagogischen Auftrag. Daher ist für uns der “Skaterhorst” kein reines Bauprojekt, sondern vielmehr ein Projekt im Sinne der Gemeinschaft, Verbindung, Toleranz und Mitgestaltung von generationsübergreifenden Räumen im ländlichen Raum - insbesondere in unserer “Hood”, wie junge Menschen es bezeichnen, mit der Perspektive, in dem wachsenden Sport junge Menschen an eine professionelle Sportausübung herauszuführen.
  • Kooperationspartner:innen/ Netzwerk
    a. Kinder und Jugendliche (Zielgruppe) b. Stadt- und Amtsverwaltung Laage (Kommune) c. Christophorus Kirchengemeinde Laage (Jugendhilfeträger) d. RecknitzCampus Laage (Schule) e. Grundschule am Schmooksberg (Schule) f. DRK Quartiersentwicklung Laage (Quartiersmanagement) g. Ausschuss für Bildung, Kultur und Soziales (Ausschuss) h. Ausschuss für Stadtentwicklung (Ausschuss) i. Landessportbund j. Rollkollektiv 4 Tore e.V. (Skatehalle) k. ...FrissDreck...BMX-Events & Streetstore (Skateshop)

2022

Die ersten Vorbereitungen für den großen Beteiligungsworkshop im März haben begonnen. Die teilnehmenden Jugendlichen bereiten mit uns das Projekt vor. Thema: Skater in Laage und Kronskamp! Es waren bisher wirklich produktive Treffen - Danke an alle Teilnehmenden! Diesen Workshop bereiten wir in Kooperation mit dem Nico (DRK Güstrow) und Nancy (RecknitzCampus Laage) vor. 

Die ersten 3D Zeichnungen

2021

 

Misch Mit!

Inhalte folgen ...

Deine freie Wahl! // Instagram Kampagne

Bereit – gemeinsam zu entdecken, was in 22 Tage in ganz Deutschland und M-V los geht? Wir wollen mit und für Dich die #Wahlen21 entschlüsseln. Mit unterschiedlichen Grafiken, Aktionen und Stories bringen wir Licht ins Wahlgetümmel und bereiten uns alle gut auf die Wahl vor. Damit wir alle unsere Stimme setzen können!